Die Fahrt richtig planen und vorbereiten

© Rainer Sturm / pixelio.de

Die Fahrt von Deutschland nach Spanien ist, egal wo Sie starten und welche die Zielregion ist, immer eine lange Strecke, die es zu bewältigen gilt. Um den Urlaub aber auch schon mit der Anreise beginnen zu lassen, haben wir hier für dich einige Punkte zusammen gestellt, die du bei der Planung und Vorbereitung deiner Reise beachten solltest.

1. Müdigkeit beim Fahren vermeiden

Müde Auto zu fahren ist nicht nur äußerst anstrengend, sondern auch extrem gefährlich. Zahlreiche Unfälle sind durch Müdigkeit bedingt. Dabei kannst du der Müdigkeit ganz einfach vorbeugen, indem du ausgeschlafen losfährst. Des Weiteren solltest du es vermeiden, während deiner gewohnten Schlafzeit zu fahren.

Für einen kleinen Muntermacher vor der Fahrt sorgt leichter Sport oder auch ein ausgiebiger Spaziergang. So werden die Muskeln schön warm, wodurch sie nicht zu schnell verkrampfen bei dem langen Sitzen während der Fahrt.

Sobald sich Müdigkeitserscheinungen bemerkbar machen (schwere Augenlider, ständiges Gähnen, brennende Augen, starrer Blick, Verspannungen im Schulter- und Rückenbereich) solltest du unbedingt eine Pause für ein Nickerchen einlegen oder, besser noch, einen Fahrerwechsel vornehmen.

2. Die Route planen

Auch im Zeitalter von Navigationsgeräten solltest du dir die Zeit nehmen, die Route sorgfältig zu planen. Das heißt, schau nach, welcher der kürzeste bzw. schnellste Weg zum Urlaubsort ist. Erkunde dich, welche Ausweichstrecken es gibt, für den Fall dass unerwartete Störungen (Straßensperre, Stau etc.) auftreten. Wenn es Sehenswürdigkeiten gibt, die du dir unterwegs gerne angucken möchtest, plane diese in die Strecke auch schon direkt mit ein. So verlierst du nicht den Überblick, wie lange die Reise dauert und hast so Anhaltspunkte, um den Rest der Strecke zu planen. Abwechslungsreicher wird die Fahrt, wenn du nicht nur über die Autobahn fahren, sondern auch streckenweise die Landstraßen benutzt. So lernst du die Gegenden, die du durchfährst ein bisschen kennen und entdeckst schöne Plätze, die zu einer Fahrpause einladen.

Pausen und Fahretappen sollten von dir ebenfalls im Voraus festgelegt werden. So kommst du nicht in Versuchung, einzelne Etappen in die Länge zu ziehen, was das Unfallrisiko deutlich senkt. Eine kurze Bewegungspause sollte alle 200 km oder spätestens stets nach 3 Stunden Fahrt eingelegt werden. Nicht nur für dich als Fahrer sind solche Pausen mit Bewegung und frischer Luft wichtig um munter zu bleiben, sondern auch die Beifahrer können sich so von der Enge in dem Auto ein wenig erholen. Das ist nicht nur für das Wohlbefinden gut, sondern sorgt auch dafür, dass die Stimmung nicht abfällt.

3. Übernachtungsmöglichkeiten buchen

Die maximale Tagesetappe sollte bei 800 km liegen. Das heißt, dass du bei deiner Fahrt nach Spanien mindestens eine Übernachtung mit einplanen solltest. Während der Feriensaison ist es ratsam, die Übernachtung(en) schon von zuhause aus zu buchen. Du kannst aber auch spontan bleiben und dir entlang der Route Übernachtungsmöglichkeiten notieren und diese dann anfahren.  Plane dann allerdings auch mit ein, dass du erst bei der zweiten oder dritten Anlaufstelle Glück haben wirst.

4. Richtig ausgerüstet

Für lange Fahrten ist das A und O für ein angenehmes Wohlbefinden die richtige Kleidung. Ziehe Sachen an, die locker sitzen und atmungsaktiv sind. So erleidest während der Fahrt keine unangenehmen Druckstellen und fängst nicht zu schwitzen an. Wenn du nicht im Hochsommer unterwegs bist, denke auch daran, dir etwas zum Überziehen zur Hand zu legen, für den Fall dass dir kühl wird.

An heißen Tagen bringe Schattenspender an den Seitenfenstern an. So hältst du die Temperatur im Auto angenehm kühl ohne die Klimaanlage zu überlasten.

Und auch wenn du über ein top-modernes Navigationsgerät verfügst, packe zur Sicherheit eine Straßenkarte für die geplanten Gegenden mit ein. Denn auch Technik kann mal ausfallen und dann bist du gut beraten, wenn du dich dennoch weiterhin orientieren kannst.

5. Das Auto checken

Besonders wichtig für eine sichere und sorgenfreie Fahrt ist es, dein Auto vor Abreise durchzuchecken. Hierzu gehört, dass du den Ölstand und das Kühlwasser prüfst. Außerdem solltest du die Lichtmaschine checken. Stelle sicher, dass du ein Ersatzrad oder Reifenschaum mit an Bord hast und entsprechendes Werkzeug, das du bei einer Panne benötigst. Überprüfe zudem deinen Erste-Hilfe-Kasten und die notwendige Anzahl an Warnwesten im Auto. Zuletzt solltest du noch sicher gehen, dass du dein Warndreieck griffbereit im Auto verstaut hast. Zum Schluss passe den Reifendruck deines Fahrzeugs dem beladenen Zustand an.

Für den Fall, dass trotz dieser Vorsichtsmaßnahmen etwas passiert, sollten Sie Tankstellen und Werkstätten entlang Ihrer Route notieren, um sich so im Ernstfall Zeit und Ärger zu ersparen. 

 

Übrigens, wenn Sie mit Kindern reisen, finden Sie hier weitere wertvolle Tipps, wie die Fahrt auch für die kleinen Beifahrer angenehm wird.